Was gibt's Neues 2019 ?

Das war Ollern mit den HERBSTFRÜCHTERLN


Bericht vom Auftritt des Trio Herbstfrüchterl am 2.11.2019 in Ollern.

 

Schon im Vorfeld gab es einen Besucherrekord in der neueröffneten Veranstaltungshalle in OLLERN bei Tulln zu vermerken. Das beweist: Das Wienerische lebt!

 

 

 

Also von den drei „Herbstfrüchterl“ war Karl Tattyrek eindeutig die stachelige Rosskastanie, Wolfgang Fritzsche das bunte Herbstblattl des wilden Weins und Katharina Gebauer eindeutig das süße Früchterl des Trios.  

 

 

 

Die Qualität der Künstler war augenscheinlich. Kein Wunder. Katharina Gebauer ist ausgebildeter Opernsopran mit internationaler Auftrittserfahrung. Sie hat in erstklassiger Weise und besonders fulminant, Gustostückerl aus der Operetten/Opernwelt vorgetragen. Da war die „Julischka aus Budapest“ dabei, hat als Köchin die Burkhardsche „Lied der Köchin“ gschmakig mit Kochtopf und „Strickschwammerl“ vorgetragen. Sie hat das trunkene „Schwipslied“ grandios geschauspielert, hat verführerisch charmant mit „Habanera“ aus Carmen den Männern im Publikum den Kopf verdreht. Sie sang UND tanzte den „Csardas“ aus der Fledermaus inmitten des Publikums! Aber sie bot auch wienerisches, wie beispielsweise von Benatzky „A Mehlspeis“ wobei Sie kunstvoll zugleich eine solche verdrückte. Katharina sang nicht nur, sondern schauspielerte Ihre anspruchsvollen Arien inmitten des Publikums und vermittelte so den Eindruck einer scheinbaren Leichtigkeit, die das Publikum schlicht und ergreifend mitriss. Im zweiten Teil packte sie zur allgemeinen Überraschung Ihre Geige aus und fiedelte sich mit dem Csardas, aus der „Venus aus Seide“, endgültig in die Herzen des begeisterten Publikums.

 

 

 

Hervorragend begleitet von Ihrem Lebenspartner Wolfgang Fritzsche, der sie mit der Klasse eines Opern Korrepetitors wunderbar begleitetet hat. Wolfgang spielte nicht nur exzellent, sondern sang auch zusätzlich als Solo besondere Lieder. Wie beispielsweise das selten gespielte, weil extrem schwierige Stück „Stroganoff“, von Hollender. Weiters bot er auch mehrerer Potpourris, zum Abschluss noch einen „Kulinarischen Potpourri“ mit gschmackigen Ohrwürmern, unter anderem auch Udos „Griechischer Wein“ und Leopoldis „Der Kalbsbraten is aus“, dann Powidltaschkerl“ und begleitete Karl bei der „Reblaus“. Der berührende Höhepunkt war dann sein Duett mit Katharina: „Die süßesten Früchte fressen nur die großen Tiere“, berühmt geworden durch das Duett Peter des Großen und der lieblichen Leila Negra.

 

 

 

Karl Tattyrek war als „Wiener Original Tscharlie Derb“ gefordert und hat bekannte Wienerlieder auf seine spezielle, kabarettistische Art vorgetragen. Da lag sein Focus eindeutig beim Text. Kabarettisch interpretierte er unter anderem, vom „Der Dornbacher Pfarrer“, über „A Glaserl mit an Hengl“, und „I marschier mit mein Dulliä“, bis zu „Mei Oide sauft sovü wia i“. Man merkte, dass er den Gassenhauern eine besondere, textbezogene Note geben wollte. Wo ausnahmsweise mal die Melodie im Hintergrund war. Besonders beim „Der Wurschtl“ kam diese Art des ausdrucksvollen Vortrags beim Publikum voll an. Seine Art, das Publikum bei Wienerliedern emotional mitzureißen, ging auch an diesem Abend voll auf. Abgerundet wurde das Programm mit Karli Tattyreks schmähtandlerischen Gedichten. So wurde sein neues Buch „Schmähtandlerein“ der Verkaufsschlager des Abends.

 

 

 

Nach zwei Stunden Programm und mehreren Zugaben, ließen das begeisterte Publikum die Künstler endlich ziehen. Erschöpft, aber sehr zufrieden, beendeten die Künstler diesen beglückenden Abend. Sie mussten aber versprechen, bestimmt wieder zu kommen. Das Wienerische lebt, es lebe das Wienerische!

 

Berichtet von Wienerliedfreund Joschi O.

 

 

 

Das war die Wiener SCHMÄHLAUSCH am 11.Oktober 2019

Pressebericht 2019

 

 

Griaß eich Gott, wie geht’s eich denn!“ Mit dieser bekannten Wiener Melodie, leicht umgetextet, begrüßte Karl Tattyrek seine Gäste im Schutzhaus Schmelz. Wie immer war die „Brettlbude“ bummvoll und in kurzer Zeit auch in bester Mitsinglaune. Als Zirkusdirektor bekleideter Dompteur seines Publikums verstand er es, die Gäste mit Schmäh und Musik mitzureißen. Wolfgang Fritzsche war der fantastische Begleiter der Wienerlied Potpourris und Soli, die der vom Publikum liebevoll „Koarl“ genannte, mit Temperament und Begeisterung auf der Bühne vorschmetterte, sodass das Publikum animiert und begeistert mitsang. Da war kein Platz für „Gschamigkeit“, denn es gelang dem Entertainer mit seinem ihm eigenen „Schmäh“ in kürzester Zeit, eine verschworene Chorgemeinschaft zu schmieden. Dabei waren die gedruckten Wienerliedtexte sehr hilfreich, sodass die mehr als 200 Gäste aus voller Brust mitschmetterten. Dazwischen bot er immer wieder eigene Texte aus dem Buch „Schmählauscherein“, die der Veranstaltung die gaudige Note verpasste. Marika & Herbert Sobotka waren als „Letztes, aktives Wienerliedduo“ eingeladen und erinnerten an alte Zeiten, als Duette im Wienerischen Liedgut wahrlich keine Seltenheiten waren. Lange nicht gehörte, jedoch wohlbekannte Klassiker, wie „Der oide Rastelbinder“, Zwa aus Ottakring“ und anderes, ließen längst vergangene Zeiten wieder aufleben, als die beiden noch in der Hochblüte des Wienerischen waren. Zum Beispiel bei Heinz Conrads, beim Seniorenclub, vielen Volksmusikfesten im In-und Ausland, auch oft gespielt im Rundfunk, waren.

 

Nach wie vor war die hohe Qualität des Duos merkbar und zeigte sich als herziger Kontrast zum üblichen „Gsturi“ des Remasuri Abends. Kontrastreich wurde das Programm mit dem „Heiteren Bezirksgericht“ gespielt von Reinhard Schäfer, Manfred Baatz und Tscharlie T. fortgesetzt, wo es um eine verweigerte Bettdecke? Ja Bettdecke, in einem Speiselokal ging. Nach der Pause ging es mit dem Marionettenspieler Duo Lorli Kaufmann & Hermann Gottfried, mit „Szenen einer Ehe“ weiter. Sie begleiteten „Tscharli Derb“ bei dem sentimentalen „Wurschtl“ Lied, das so herzzerreißend war, dass bestimmt die eine oder andere Träne zu Boden tropfte. Marika Sobotka hatte zwischendurch noch einige Solonummern, wie „Wiener Bonbons“ zu bieten. Danach aber kam der herbeigesehnte, große Auftritt von „Peter Alexander“, alias Nik Raspotnik! Das Publikum hielt den Atem an, als Sie die noch bestens bekannt Stimme, kombiniert mit seiner unglaublichen Interpretation des Wienerischen Giganten, zu hören bekamen. Alte Hits schürten die Begeisterung, unter anderem „Der Papa wird’s schon richten“, „Ich zähle täglich meine Sorgen“, „Hier ist ein Mensch“ rissen das Publikum auch ohne Texte zum Mitsingen mit. Natürlich durfte auch „Das kleine Beisl“ nicht fehlen! Nick Raspotnik rundete sein Peter Alexander Programm mit Anekdoten und Stimmimitationen von Legenden wie etwa Hans Moser, Theo Lingen und anderen, ab. Mit einem berührenden „Dankeschön, Sie waren bezaubernd, Dankeschön“ beendete er seinen viel umjubelten Auftritt. Das war zugleich der Schluss von der Schmählausch 2019, wie immer mit einem wunderbaren Höhepunkt: Karl Tattyrek verabschiedete die beglückten Gäste mit seinem Mitsinghit „Weil, Wien is schee, wird immer scheener“, die sich mit tosendem Applaus revanchierten.

 

Aber nach der Schmählausch ist immer vor der Schmählausch, die wieder mit besonderen Überraschungen aufwarten wird! Sie wird am Freitag, den 2.Oktober 2020 im Schutzhaus auf der Schmelz stattfinden. Lasst euch überraschen und seid dabei!

 

Gezeichnet: Joschi O., Schmähtandler aus Leidenschaft

 

 

 

 

 

 

 

Denn nach der Schmählausch ist immer vor der Schmählausch



Das war die Buchpräsentation

SCHMÄHLAUSCHEREIN von Karl Tattyrek

DAS NEUE Kind von Karl TATTYREK

Geboren am 29.3.2019 um 13:27

 

SCHMÄHLAUSCHEREIN

vom KAISERMÜHLENVERLAG

 Es geht um MundARTiges & UnARTiges aus Wien

 In Form von Gedichten und Anekdoten, inklusive verschiedener (un)bekannter Gastdichter

 

Ein Hartdeckelbuch mit etwa 200 Seiten voller geballten Schmähtandelein. Da bleibt kein Auge trocken und deine Bauchmuskeln sind Muskelkater gefährdet.

Die kabarettistische Präsentation findet am

 Freitag den 5. April 2019 im

Schutzhaus "Zukunft Schmelz"

1150 Wien, in der "Pawlatschen" statt. EINTRITT FREI!

 Passende musikalische Untermalung wird geboten.

 Sie sitzen gemütlich an Tischen. Einlass ist ab 17:00, wobei man die gute Wiener Küche genießen kann.

 Beginn der Lesung um 18:30 Uhr.

 info@kmverlag.at

 

Das war die Buchpräsentation auf der Schmelz:

 

 

Vor vollem Haus konnte Karl Tattyrek zum Gaudium des Publikums, seine kabarettistischen Fähigkeiten voll ausspielen. Musikalisch unterstützt wurde er bei seiner "Lesung" vom großartigen Jazzpianisten Helmut Schwarzer, der das Wienerlied mit Jazzelementen zu einem neuen Hörgenuss stilisierte.

 

Der Inhalt des Buches hat die Wiener Sprache richtig aufblühen lassen und das Publikum, mit diesem besonderen Wiener Schmäh, zu Lachstürmen hingerissen.

 

Da gab es einige Hommagen an unsere Dichter zu hören, wie an J.N.Nestroy, HC Artmann, Josef Weinheber, die "Uschi und das erste Strafmandat" und vieles mehr. Dazwischen sorgten einige der Gastdichter, die in dem Buch präsent sind, für weitere Höhepunkte der Büchershow.

 

Man weiß, dass sich Lachen auf die Blase schlagen kann, deswegen war eine Pause nach 50 Minuten Furioso eine absolute Notwendigkeit! Doch das Publikum hatte noch lange nicht genug! Nach einer entsprechenden Ruhezeit, gab es das furiose Finale.

 

Zum Beispiel den neuen "Pfarrer bei seiner ersten Ansprache" und den "Nockaten der durch Kloster schodert", und andere mehr.

 

Gegen Ende wurde es nochmal „Paradiesisch“ und gab‘s als Zugabe noch, das vielleicht - autobiografische? - Gedichtl vom "Heuligen Karli", der sich mit dem Heiligsein so schwer tut.

 

 

Ein rundum gelungener Abend, wo das „Schutzhaus Schmelz“ durch seine Kulinarik und Gastlichkeit, sehr zum Gelingen des Abends beigetragen hat. Das Buch selber wurde wunderschön von BÖSMÜLLER/Stockerau gedruckt. Es ist mit vielen Karikaturen von Josef Kaderka und anderen Zeichnern geschmückt. Des Weiteren ist es mit Fotos aus dem Familienalbum des Künstlers und mit Fotos aus den Schmählauschen der letzten Jahre ausgestattet.

 

Summa summarum ist das Buch ein Muss für den Freund des Wiener Schmähs! Es ist das Werk für den Genussleser, der mal zwischendurch was Lustiges, oder was Besonders für seine eigenen Feste mag. Den Tag mit Humor starten möchte oder aber vor dem Einschlafen was lyrisch/besinnliches, für eine schöne Nachtruhe braucht.

 

 

Auf der zehnteiligen Bewertungsskala gibt es deswegen von uns eine bemerkenswerte 8,7

 

 

Gezeichnet: 

Der Bücherwurm aus Wien, Joschi O.

 

 

 

 



Bitte jetzt schon vormerken:

11. OKTOBER  2019

im Schutzhaus SCHMELZ - 1150 WIEN

Die Beste aller Kritiken:                                                     Alle die je dabei waren - wollen immer wieder dabei sein!

Vorverkauf ab 1.7.2019: € 22,- an der Abendkassa € 24,-

Gruppenermäßigung ab 10 Personen möglich, nach Anfrage!


Das war die Schmählausch 2018

Einige Bilder aus der Wiener Schmählausch 2018

Fotos mit dankenswerter Genehmigung: Hans Prammer, Karl Mayerhofer, eigene

In Planung:

Tscharli aus Wien trifft Luis von Ehrenhausen

 Übrigens: Luis ist der einzige steirische Musikant mit einem Alpentelefon aus Vollholz

Zwei Kulturen prallen aufeinander

Tscharli ist so, wie man sich den typischen Urweana vorstellt und Luis ist ein bodenständiger Wastl (Berg von Mann)

Bei unserem Musikkabarett bedienen wir sämtliche Vorurteile um diese letztendlich sympathisch zu widerlegen. Wobei sich der Weana Schmähtandler und der musikalische Wastl gegenseitig nix schuldig bleiben.

 Dabei wird das Publikum in den Wettstreit einbezogen.

 A Gaude ist garantiert und Einschlafen unmöglich.

 

Luis ist ein studierter Vollblutmusiker (Spielt hervorragend Trompete, Tuba, Gitarre, Piano,…) und ich bin ein breit aufgestellter kabarettistischer Schmähtandler und Wienerliedsänger. Meine Stärke ist das Publikum mitzureißen, zum Singen zu animieren.

 

 

 



DAS WAR 2018:


Joseph Weinheber  Lesung  am 11. 11. in Kirchstetten

Kabarettistische Lesung in Baden 21.November

Geboten wird eine Remassuiri aus Schmähtandelein

mit ausschließlich "Eigenem":  Skatches & Gedichte

Von und mit Helmut Maier, Obmann des Literaturvereins Thermenland, Kabarettistischer Mundartdichter Karl Tattyrek und anderen. Vielen Dank der Unterstützung durch die Stadt Baden.



 

Freitag, 7. DEZEMBER  im Porgy und Bess: 

Mein neues Wienerlied als Welturaufführung

Fr 7. Dezember 2018

20:00

Eintritt: 14 €, 8 € ermäßigt (ÖKB- und Voet-Mitglieder, Studierende, SchülerInnen, Membercard)
Reservierung: www.porgy.at oder 01 512 88 11 (Mo - So ab 16 Uhr)

 

Eine Veranstaltung von: Österreichischer Komponistenbund (ÖKB), Verband der österreichischen Textautoren (VOET) und Porgy & Bess

 

Mit freundlicher Unterstützung von: Stadt Wien Kultur und AKM/GFÖM

http://www.komponistenbund.at

 

Vorstadtcombo
Otto Hablit: Stimme, Akkordeon, Tasteninstrumente
Horst Hausleitner: Saxophone
Thomas Palme: Gitarre
Christoph Mares: Bass
Christian Schmid: Schlagzeug

Duo Gradinger & Koschelu mit Agnes Palmisano
Alfred Gradinger: Akkordeon
Rudi Koschelu: Kontragitarre
Agnes Palmisano: Gesang

Moderation: Alexander Kukelka





Das war  bereits 2018


Kabarettistischer Auftritt Tulbing 21.10.2018

Die WIENER  SCHMÄHLAUSCH  2018

  •  Freitag, 12.10.2018 um: 19:30

         in Wien 1150 im Schutzhaus „Zur Zukunft auf der Schmelz“ statt.

       

        Platzreservierung unter: info@kmverlag.at oder  01 9820127 im Schutzhaus.

TINI  KAINRATH & Andy Lee Lang

Die Künstler der

Wiener Schmählausch 2018

Neueste Info: Wir sind fast voll! Es gibt nur mehr Roulettkarten Abverkauf!

Es scheint, dass sich die „Wiener SchmähLausch“ zu einer Marke entwickelt hat.

Mittlerweile hat sich bereits in Wiener Künstlerkreisen, die großartige Stimmung bei unserer Veranstaltung herumgesprochen.

 

 

Dafür bedanke ich mich bei euch, dass ihr als Publikum, für diese einmalige, fantastische Stimmung sorgt, die ein Gesamtkunstwerk entstehen lässt und die Wiener SchmähLausch so besonders macht!

 

So ist mir die sensationelle Verpflichtung eines internationalen Wiener Stars gelungen!

 

Der bestens bekannte Meister des RocknRolls, der nun auch im WienerLied die Szene aufmischt!

 Der großartige internationale Wiener ANDY LEE LANG hat zugesagt, bei der Schmählausch mein männlicher Stargast zu sein!

 

Für alle, die seinen Werdegang nicht so gut kennen:

 

Andy Lee Lang, ist der österreichischer Rock'n'Roll-Musiker. Der sogenannte Botschafter des Rock'n'Roll spielte unter anderem mit Jerry Lee Lewis, Chuck Berry, George Harrison, Wanda Jackson, Fats Domino und anderen großen Künstlern. Am 2. Juli 2015 feierte er sein 30-Jahr-Bühnenjubiläum. (Wikipedia)

Am 7. Juni 2004 wird Andy Lee Lang als erster Österreicher in die “American Hall Of Fame“ aufgenommen und damit für die Verdienste um die amerikanische Musik ausgezeichnet.

 

Andy ist zudem mehr als 40facher Preisträger nationaler und internationaler Auszeichnungen. Unter anderem das GOLDENE Verdienstkreuz der Republik Österreich für besondere Verdienste um unser Land! Er ist seit 2004, als erster Österreicher verewigt in der amerkanischen "Hall of Fame des Rockn Rolls“, neben Größen wie Juck Berry, Elvis Presley, ABBA, Mikel Jackson, undundund... (schaut mal in Wikipedia! Es ist einfach unglaublich, welcher Qualität von Musikern er international zugeordnet wird!)

 

Andy kehrt mir der Interpretation von Wienerliedern wieder zu seinen Wurzeln zurück. Er hat schon im Knabenalter mit seinem Mentor Horst Chmela Wienerlieder gesungen.

 

Bei seinem überragenden Auftritt bei der vorjährigen Wienerlied Rathausgala 2017, wurde ihm spontan die Auszeichnung „Das goldene Wienerherz“ verliehen! Ich habe ihn live im März bei den "Stars des Wienerlieds" erlebt und da hat er auch mein goldenes Wiener Herz erobert!

Er ist zudem trotz aller Erfolge ein erdiger „lewaunda Weana Habara“ geblieben. Lasst euch überraschen!

 

 Ich freue mich, euch zusätzlich großartige und vielbegehrte Wiener KünstlerInnen als Stargäste ankündigen zu dürfen!

 

HERBERT SCHÖNDORFER, die kleinste Bigband der Welt!

der große Meister des Wienerliedes, komponiert, singt und begleitet mit seinem Akkordeon sämtliche Künstler des Abends und unterstützt auch das Publikum beim Gesang. Er ist der Guru des Wienerlieds, der schon sämtliche Wienerlied Stars begleitet, oder begleitet hat.

 

CHRISTL PRAGER die "Königin des Wienerliedes" feiert heuer ihr 40 jähriges Bühnenjubiläum & hat auch ihren runden Geburtstag! Wer sie einmal gehört hat weiß, wie Wienerlieder richtig klingen können!

 

Mir ist es auch geglückt, Tini Kainrath für meine „Wiener Schmählausch“ zu begeistern.

 

Tini Kainrath ist musikalisch so gut wie überall zu Hause, interpretiert Soul, Rock, Blues, Wiener Lied, Gospel, Jazz, Pop - und beherrscht fantastisch die urwienerische Kunst des Dudelns.Sie hat das "Wiener Dudeln" wieder salonfähig gemacht hat.

 

2000 Teilnahme am Eurovisions Songcontest Schweden (The Rounder Girls)

 

Kartenvorverkauf: info@kmverlag.at

 

Alternativ: Bei mir persönlich, oder auch im Schutzhaus zum Reservieren.

 

Vorverkauf: € 20,- an der Abendkassa € 23,-

 

Gruppenrabatt: Auf Nachfrage

 

Es wäre wunderbar, euch wieder als unterstützende Fangemeinde bei meinem Fest des Wienerischen begrüßen zu dürfen.

 

Wie immer werden die Sitzplätze nach Eingang der bezahlten Reservierungen vergeben.

 

Achtung: Die ersten 140 Plätze sind bereits von Stammkunden reserviert!

 

 

Ich freue mich von euch zu hören!

 

Euer Tscharli